Gleichbehandlung verschiedener Kategorien

Mit dieser Funktion können sie einen E-Mailtyp wie einen anderen behandeln lassen. Bitte beachten Sie, dass hierbei auch die Header-Informationen von eXpurgate einer anderen Kategorie vollständig übernommen und die alten Header-Informationen von eXpurgate überschrieben werden. Sie haben aber die Möglichkeit, vor dieser Aktion weitere Regeln für den ausgewählten E-Mailtypen vorzunehmen. So können Sie beispielsweise eigene Header hinzufügen, die trotz der Gleichbehandlungsfunktion bestehen bleiben. Damit wird eine Differenzierung der E-Mailtypen weiterhin möglich.

Diese Funktion und die Regel "Zustellen an" schließen sich aus. Um hier Änderungen vorzunehmen, müssen Sie zunächst die ausschließende Regel löschen.

1. Wählen Sie im oberen Pulldown-Menü die E-Mail-Kategorie aus, die Sie wie eine andere behandeln möchten.

2. Klicken Sie anschließend auf den Button "Auswählen".

3. Löschen Sie nun die Regel "Zustellen an ...", indem Sie auf das Löschen-Symbol klicken.

4. In dem nun erscheinendem Fenster klicken Sie bitte mit der Maus auf die Markierung links neben der Zeile "Behandle diesen E-Mailtypen wie".

5. Wählen Sie jetzt im Pulldown-Menü die gewünschte Kategorie aus.

6. Anschließend klicken Sie bitte auf den Button "Regel hinzufügen".

In diesem Beispiel soll der E-Mailtyp "dangerous" in Zukunft wie Spam behandelt werden.

7. Zum Speichern Ihrer Änderungen klicken Sie abschließend auf den Button "Speichern aller Einstellungen".

Sie können jetzt nach Belieben weitere Einstellungen vornehmen.

Die Kategorien "bulk.advertising" und "bulk.porn" werden in der Standardeinstellung wie Spam behandelt. Wenn Sie hier Änderungen vornehmen möchten, müssen Sie diese Regel zunächst löschen.

HINWEIS: Der Button "Änderungen verwerfen" macht alle Änderungen für den ausgewählten E-Mailtyp rückgängig.